Mit der Aktion des PEACE-RIDE® wollen wir die Menschen wieder für den Glauben an Gott sensibilisieren und ihnen zeigen, dass sich die Liebe zum Motorrad fahren und zur Friedensbotschaft Jesu nicht ausschließen müssen.

Im Oktober startet der „Außerordentliche Monat der Weltmission“ – unsere Fahrt soll diese Aktion bereits im Sommer einleiten.

Ob konfessionsgebunden oder konfessionslos – jeder Biker ist herzlich willkommen!

Wir JESUS BIKER® verstehen den PEACE-RIDE® als ökumenisches Projekt für eine gemeinsame Sache, die uns als Christen wichtig ist. Auch bei uns sind sämtliche Konfessionen vertreten und willkommen. Hier zeigt sich die gelebte Ökumene an der Basis: Katholiken, Protestanten, Syrisch- & Griechisch-Orthodoxe, Freikirchliche Christen und getaufte Christen ohne aktuelle Kirchenanbindung fahren gemeinsam nach Rom, weil es ihnen um die Sache an sich geht. Wir schauen nicht auf die Unterschiede von Konfessionen und Amtskirchen, sondern auf das Verbindende, was uns Christen weltweit eint und freuen uns über die Wertschätzung aller Nicht-Katholiken, die sie dem Heiligen Vater Franziskus entgegenbringen, da er wirklich ein außergewöhnlicher Mensch ist.

Mit dem PEACE-RIDE®  bewerben wir die Missio-Projekte von Pater Karl Wallner und unterstützen die indische Missionsarbeit unseres Bikerbruders Domkapitular Babu George, der seit vielen Jahren indische Familien der untersten sozialen Kaste aus ihrem Elend holt und ihnen durch Schulbildung, Arbeit und medizinische Betreuung neue Lebensperspektiven eröffnet. Auch das brasilianische Kindergartenprojekt der Franziskanischen Gemeinschaft von Bethanien liegt uns am Herzen und so soll der PEACE-RIDE® diese drei wertvollen Hilfsaktionen unterstützen.

Über deren Arbeit kannst Du dich hier informieren:

Aus diesem Grund fließen die Einnahmen aus Spenden und evtl.  Merchandise-Verkäufen auch 1:1 in unsere Herzensprojekte.

Wer wir sind

Die JESUS BIKER® wurden 2014 von dem Gesundheitswissenschaftler Dr. Thomas Draxler gegründet und bestehen aktuell aus rund 40 christlichen Bikerinnen und Bikern der unterschiedlichsten Konfessionen. Neben ihrem selbstbewussten Bekenntnis zum Glauben ist die Gruppe stark charitativ engagiert - z.B. in der langjährigen Unterstützung ihres indischen Bikerbruders Babu George (s.o.). JESUS BIKERIN Margarete gründete eine Lebensmittelbörse für bedürftige Menschen und wurde vom Hessischen Rundfunk als Alltagsheldin ausgezeichnet ("Die Lebensmittelretterin").

Die bislang größte Aktion der JESUS BIKER war 2017 der "Wunscherfüller-Run" für den an Kehlkopfkrebs erkrankten Bruno K. Der Facebookaufruf für eine letzte Biketour des Sterbenskranken wurde mehr als 13.000 Mal geteilt und am Veranstaltungstag trafen etwa 1000 Motorradfahrerinnen und -fahrer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz im Mother Chapter der JESUS BIKER ein, um Bruno diesen letzten Wunsch eines Bike-Ausflugs durch den Odenwald zu erfüllen.

Die JESUS BIKER tragen ihren Namen bescheiden auf einer kleinen Schulterspange. Auf dem Rücken ihrer Kutten steht nur der Name ihres Präsidenten: Jesus Christus. Ihr Road-Captain ist der Heilige Geist und Prospects sucht man bei ihnen vergebens. Jeder getaufte Christ - gleich welcher Konfession - der sich bekennt und bereit ist, mutig die Kutte zu tragen, ist willkommen!

JESUS BIKER fahren auf drei Kontinenten: Europa, Amerika und Asien. Genauer gesagt in Deutschland (vertreten in Bayern, Baden Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz), sowie in Guatemala und Indien. Du hast Interesse, ein JESUS BIKER zu werden? Besuche uns auf www.jesus-biker.de